*
top-01
Bottich
Diskothek, Tanzbar, Live Club,
Jazz Club
D-73434 Aalen
Hofherrnstr.81
Tel. 07361-41222

 
50-jahre-bottich.jpg ue40-web-11-2018.jpg webanimation-last-credit.jpg webanimation.jpg
Menu
Ü40 BeatCluB

Vorankuendigungen

======================

Fr. 16.11.2018

LAST CREDIT

Eintritt frei

eine Aktion der Schwäbischen Post

ADVENT der guten Taten

Spenden werden gespendet

======================

Sa.22.12.2018

OXFORD CIRCUS ab 21h

======================

Sa.05.01.2019

Ü40 BeatClub- Welcome 2019

======================

Sa.02.02.2019

LC- PYJAMA Ball

nach 20 Jahren wieder im Bottich in AAlen on stage

(1978 -1998)

  • eine Faschingsveranstaltung für Erwachsene
  • begrenzter Einlass
  • no Kids

JazzJamSession

jeden 2´ten Mittwoch im Monat

Flyer öffen einfach auf das Bild drücken

Aktuelles Programm

Sept. 2018 - Jan.2019

_______________________

Mittwoch 10.10.2018

Eintritt frei - ab 20:00h

Blaues Krokodil

  • Christian Bolz (Saxophon, Bassklarinette, Querflöte),
  • Moritz von Woellwarth (Posaune),
  • Thomas Göhringer (Drums),
  • Markus Braun (Bass),
  • Tobias Knecht (Gitarre)

So heißt ein Album das Christian Bolz (Saxophon) mit

einem Quintett im Herbst 2013 aufgenommen hat.

Es ist eine Verneigung vor den legendären Blue Note

Aufnahmen der Sechziger Jahre.

Auf dem Tonträger befinden sich 8 Stücke,

6 wurden von Bolz selbst geschrieben.

Die Stücke sind nicht einem einzigen Thema

gewidmet, sondern spüren unterschiedlichen

emotionalen Schauplätzen nach und geben diesen

durch Rhythmik, Dynamik und prägnante Melodien

eine eigene musikalische Stimme.

Die speziell für diesen Abend zusammengestellte Band

besteht aus langjährigen musikalischen Wegbegleitern

und Freunden

_______________________________

Mittwoch 14.11.2018

Eintritt frei - ab 20:00h

Mistura Boa

  • Alessandra Oliveira-Reichl (Gesang),
  • Lisa Leidenfrost (Saxophon),
  • Stefan Mack (Gitarre),
  • Timo Pahsticker (Bass),
  • Ansgar Hinderberger (Schlagzeug

Vier Musiker aus Ostwürttemberg haben sich um die

Sängerin Alessandra Oliveira-Reichl gesammelt, um

die gemeinsame Vorliebe für brasilianische Musik

auszudrücken. Mit ihrem Quintett „Mistura Boa“ (zu

deutsch „gute Mischung“) rühren sie einen belebenden

und entspannenden Cocktail verschiedener

brasilianischer Musikstile an und schütteln ihn mit

einem Spritzer Pop.

Mit ihrer wunderbar klaren Stimme verleiht Alessandra

dieser „Mistura boa“ die Originalität, die es braucht,

um den Zuhörer ins Land zwischen Zuckerhut und

Amazonas zu versetzen.

_______________________________

Mittwoch 12.12.2018

Eintritt frei - ab 20:00h

Die BIG BAAnd

Denk global, Jazz lokal – das hat sich die Big BAAnd

auf die Fahne geschrieben. Wo immer das momentan

19-köpfige Ensemble in der Region aufkreuzt, gibt es

einen Enblick in die Welt der Bigband-Musik: Swing,

Blues, Latin, Modern Jazz, Fusion ...

Dabei sind es nicht nur Klassiger aus den jeweiligen

Genres, die sich die Musiker aufs Pult legen. Die

Big BAAnd hat für die Zuhörer immer wieder eine

Überraschung im Gepäck und öffnet diesmal vielleicht

ein Türchen ihres Adventskalenders.

_______________________________

Mittwoch 09.01.2019

Eintritt frei - ab 20:00h

e-Werk

  • Martin Giebel (Piano),
  • Dirk Blümlein (Bass),
  • Eddy Cichosz (Schlagzeug)

Dirk Blümlein studierte an der Musikhochschule in

Stuttgart und ist seit 1999 als freischaffender E-Bassist,

aktiv. Zu seinen musikalischen Partnern gehört die

Gruppe „Fools Garden“, das „Peter Lehel Quartett“.

Martin Giebel hatte klassischen Klavierunterricht.

Jazzpiano bei Klaus Wagenleiter, Martin Schrack,

Kenny Werner. Teilnahme an internationalen

Workshops. Intensive Tätigkeit in der Stuttgarter

Jazzszene. Unzählige Engagements bei Projekten, CDs

und Konzerten, bei Fernsehauftritten verschiedener

Stilrichtungen: Jazz, Soul, Gospel, Chanson, Theater-

und Varieté-Produktionen, Europatournee mit der

Broadway Musical Company, NY.

Eddy Cichosz ist aus Aalen und ist gerne im Bottich.

Spielen wird das Trio Eigenkompositionen, von denen

man denkt sie zu kennen und Bekanntes, wovon man noch

nie gehört ha

_______________________________

Karten Reservierung unter:

wolfgang.fausel@gmx.de

oder 07361-35852

_______________________________

Presseberichte

http://stories.schwaebische.de/bottich#94867

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-50-Jahre

Der-Bottich-feiert-Geburtstag-_arid,10646522_toid,1.html

14.04.2017 21:14 ( 1748 x gelesen )

50 Jahre: Der Bottich feiert Geburtstag

So mancher fand sein Liebesglück im Bottich – Eine Reise zurück in die Vergangenheit

Im kommenden Jahr feiert der Bottich in Aalen Geburtstag.
Im kommenden Jahr feiert der Bottich in Aalen Geburtstag.
privat

Aalen sz Es gibt kaum einen Aalener, der noch nie im Bottich gewesen ist. Ohne das Urgestein im Westen würde in der Kreisstadt etwas fehlen. Generationen von Nachtschwärmern sind hier über die Jahrzehnte ein- und ausgegangen. Im nächsten Jahr feiert die älteste Disco in Aalen ihr 50-jähriges Bestehen.

Wenn Günther Schimmel heute beim Ü40-Beat-Club den Bottich besucht, fühlt er sich wie damals. Er war 18 Jahre alt, als er zum ersten Mal die Disco betreten hat. Schlaghosen und ein Hemd mit übergroßem Kragen trägt der hagerere Kerl von damals heute nicht mehr. Auch die langen, fast zur Schulter reichenden Haare sind im Laufe der Jahre der Schere zum Opfer gefallen. Längst Vergangenheit sind auch die als Barhocker konstruierten Bierfässer und die als Sitzgelegenheit umfunktionierten Gärbottiche, die dem In-Lokal erst ihren Namen verliehen haben. Doch der Bottich ist geblieben und mit ihm viele Stammgäste, die ihm seit seiner Geburtsstunde im Jahr 1968 die Treue halten. So wie Günther Schimmel.

Der heute 67-Jährige erinnert sich noch genau an seine Sturm- und Drangzeit Ende der 60er Jahre, als er mit Freunden den Bottich gerockt hat. Hier lernte er auch seine Ehefrau Christa kennen. Und zwar am 2. Dezember 1969 um 22 Uhr. Das genaue Datum wird Günther Schimmel niemals vergessen. Die damals 17-Jährige mit den langen blonden Haaren und dem weiß-braunen Mini-Strickkleid an der Bar sei ihm sofort ins Auge geschossen. Sie war damals mit ihrer Clique unterwegs. Und auch bei Christa habe es gefunkt. Fortan besuchten die beiden gemeinsam den Bottich und das ist bis heute so geblieben. Die Disco wurde über die Jahrzehnte zu ihrem zweiten Wohnzimmer oder anders formuliert: Die beiden gehören hier mittlerweile schon zum Inventar. Mit Wolfgang Fausel, der seit 1978 Geschäftsführer ist und 1989 den Bottich übernommen hat, entwickelte sich über die lange Zeit eine richtige Freundschaft, sagt Günter Schimmel. Enge Verbindungen bestehen auch zu den vielen DJs, die hier seit Jahrzehnten auflegen.

Einer davon ist Franz Rieger, besser bekannt als Bottich-Franz. Wenn die Disco im nächsten Jahr ihren 50. Geburtstag feiert, blickt der in Hofherrnweiler lebende Vollblut-DJ auf sein 45-jähriges Wirken auf der Ostalb zurück. All die Lokalitäten aufzuzählen, in denen der heute 63-Jährige bereits aufgelegt hat, würde den Rahmen sprengen. Dass er auch einmal im Bottich landen würde und hier einer der Stamm-DJs wird, ist dem Zufall zu verdanken. Am 10. April 1973 wollte Franz Rieger in der Disco im Westen der Stadt eigentlich nur seinen Geburtstag feiern. Da allerdings der für diesen Abend engagierte DJ nicht erschienen ist, sprang er kurzerhand ein und wurde fortan zum Bottich-Franz, der den Soul auf die Ostalb gebracht hat.

Rex Gildo und Howie waren hier

An seine legendäre Super-8-Schlagerparade Ende der 70er Jahre, den Talentschuppen oder die Tanzrunden mit eingebauten Pausen wie in der Tanzschule denken auch Günter und Christa Schimmel gerne zurück. In den besten Zeiten gab es keinen Stehplatz mehr, der Parkplatz war vom Koepf-Stadel bis zum Kastell links und rechts zugeparkt und bis zu 1300 Gäste sogar aus Ulm und Stuttgart strömten in den Bottich. In den Anfangsjahren waren hier auch Stars wie Rex Gildo, Howard Carpendale oder Peter Maffay zu Gast, erinnert sich Franz Rieger. Im Bottich legt er heute noch auf. Unter anderem sorgt er jeden ersten Samstag im Monat beim Ü40-Beat-Club für Stimmung, zu dem übers Jahr gerechnet zig Tausende Besucher kommen. Fest gebucht ist er auch für die alle drei bis vier Monate stattfindende Abba-Party zusammen mit DJ Uwe. Blickt der Herzblut-DJ auf die vergangenen Jahrzehnte zurück, hat sich vieles verändert. Durfte man in den Anfangsjahren nicht in Jeans den Bottich betreten, wurde die Kleiderordnung im Laufe der Zeit lockerer gehandhabt. Auch der Plattenteller, auf dem 100 000 Singles und 67 000 Langspielplatten aus dem Besitz des Bottichs abgespielt wurden, und der anschließende CD-Player wurden durch den Laptop abgelöst. Auf diesem kann DJ Franz heute auf über 1,9 Millionen Titel zurückgreifen. Und war der Bottich früher von Mittwoch bis Sonntag geöffnet, wird er seit zwei Jahren nur noch für Themenveranstaltungen geöffnet. Insofern gibt es auch die Rocknacht am Freitag zum Leidwesen von Christa und Günther Schimmel nicht mehr.

„Der Bottich war und ist einzigartig“, sagt Franz Rieger. Er habe alle Discotheken, die in Aalen einmal ihre Pforten eröffnet haben, überlebt. Der 63-Jährige denkt unter anderem ans Skylight, die Tenne, den Pub, das Safe oder das Hollywood. Überlebt hat der Aalener Bottich auch seinen „Bruder“ in Berlin, wo die Inhaber Karlmann und Hansjörg Reich einst eine Disco gleichen Namens eröffnet haben.

Wer einmal Blut geleckt hat, kommt immer wieder. Oder wie es Günther und Christa Schimmel formulieren: „Einmal Bottich, immer Bottich.“ Auf welchen Song sie beim Kennenlernen im Jahr 1969 geschwoft haben, wissen sie nicht mehr. Heute rocken sie in „ihrem“ Bottich auf Musik der Band ACDC ab. Die beiden sind hier aber nicht die ältesten Stammgäste. Über 70 Jahre alt ist etwa das Ehepaar, das laut Schimmels regelmäßig hierher kommt und den Bottich erst verlässt, wenn es zu Tina Turners Song Nutbush City Limits abgetanzt hat.

Dass die Schimmels vom Bottich-Gen von Anfang an infiziert sind, liegt nahe. Immerhin haben die Eltern von Christa Schimmel hier ihre Hochzeit gefeiert. Denn bevor es den Bottich gab, befand sich hier der Tanzsaal der ehemaligen Gaststätte Rössle. Mit dem Discofieber angesteckt haben sie auch ihre Tochter Diana. Die mittlerweile 39-Jährige besuchte in ihrer Sturm- und Drangzeit mit, aber auch ohne ihre Eltern oft den Bottich. Und wer weiß: Vielleicht marschieren Günther und Christa Schimmel zum 50-Jährigen im nächsten Jahr mit ihrem dann 14-jährigen Enkel Adrian hier ein. Die Großeltern würde es freuen.

Obwohl der Bottich erst im nächsten Jahr seinen 50. feiert, gibt es bereits in diesem Jahr zahlreiche Vor-Geburtstags-Veranstaltungen. Den Auftakt macht die Band Last Credit am Gründonnerstag, 13. April, ab 21 Uhr. Der Eintritt ist frei. Spenden kommen einer Palliativ-Station in der Region zugute. Auch mit den weiteren rund 14 Veranstaltungen in diesem Jahr, bei denen DJs auflegen oder Livebands spielen, sollen verschiedene Einrichtungen unterstützt werden.

Mitte kommenden Jahres wird dann ein halbes Jahrhundert Bottich eine Woche lang gefeiert. Unter anderem sind ein Jazzkonzert, eine Rocknacht und ein Oktoberfest mit Volksmusik geplant. Angedacht ist auch, Manfred Schiegl und sein gleichnamiges Quartett zu verpflichten, das zur Eröffnung im Jahr 1968 gespielt hat.



09.11.2016 17:09 ( 2357 x gelesen )

Jetzt kann’s Weihnachten werden, denn „Oxford Circus“ ist wieder da. Nach einer Pause im vergangenen Jahr und mit neuem Sänger wird die inzwischen noch hochkarätiger besetzte Band am Freitag, 23. Dezember, ab 21 Uhr ihre traditionelle weihnachtliche Rock-Show im „Bottich“ in Aalen präsentieren. Auf der Bühne zu erleben sein werden dann Andy Mück (Gesang), Siggi Schwarz (Gitarre), Manfred Kubiak (Bass) und Timo Landenberger (Schlagzeug).

Mit diesen Namen fängt man was an in Aalen und Umgebung. Der Heidenheimer Siggi Schwarz rockte in den 70er Jahren unter anderem mit der Band „Bluespilz“. Heute darf er sich zu den europäischen Spitzengitarristen zählen, steht mit seinem musikalischen Gesamtwerk beim Branchenriesen „Sony“ unter Vertrag, produziert den Gitarrenheros Michael Schenker (früher „Scorpions“ und „Ufo“), stand mit Kollegen wie Billy Gibbons („ZZ Top“), Steve Lukather („Toto“) oder Carlos Santana auf der Bühne und ist obendrein ein erfolgreicher Konzertveranstalter.

Andy Mück ist im normalen Leben Stimme und Frontman der Heavy-Legende „Stormwitch“, die in den 1980er Jahren von der Gerstetter Alb auszog, um nicht nur in Deutschland,

sondern in ganz Europa auf den Putz zu hauen. Mück und „Stormwitch“, die „Masters of Black Romantic“, haben nicht nur zahlreiche Tonträger veröffentlicht, sondern spielten, als sich der Eiserne Vorhang öffnete, in Osteuropa Stadion-Konzerte vor 60 000 und mehr Zuschauern. Mit „Oxford Circus“ erfüllt sich Andy Mück den Traum, auch mal als ganz klassischer Rocker in Erscheinung zu treten.

Der Aalener Manfred Kubiak spielte Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre in der Band „Jigsaw Puzzle“. Er ist seit über 20 Jahren Kulturredakteur der Heidenheimer Zeitung, wo sich der Cellist und Opernspezialist selbstverständlich nicht nur, aber eben auch um alle Facetten des musikalischen Lebens kümmert. Darüber hinaus ist Manfred Kubiak mehrfach als Buchautor in Erscheinung getreten, unter anderem mit einer Arbeit über Wolfgang Amadeus Mozart.

Timo Landenberger erlebte als damals neuer Drummer von „Oxford Circus“ seine Feuertaufe 2014 just beim Weihnachtskonzert im „Bottich“ und ist seitdem aus der Band nicht mehr wegzudenken. Er steuert zur großen Bühnenroutine seiner drei Mitstreiter einen vitalen Schuss jugendlichen Leichtsinns bei.

Was die Musik anbelangt, darf sich das Publikum im „Bottich“ auf ein neues Programm freuen, das die großen Rock-Klassikern der 1960er und 1970er Jahre ebenso beinhaltet wie ein paar echte Überraschungen.

Kartenreservierungen sind telefonisch unter 0177/1963757 und 07361/35852, via E-Mail unter wolfgang.fausel@gmx.de und info@bottich-online.de sowie an Veranstaltungstagen vor Ort im „Bottich“ möglich.



26.01.2013 10:47 ( 6360 x gelesen )

AC/DC-Coverrockband

Am Samstag, 26. Januar, ab 22 Uhr, spielt die AC/DC-Coverrockband „Energy Supply“ im Bottich in Aalen-Unterrombach. Seit 2009 spielt die fünfköpfige Formation aus Aalen die besten Songs von Bon Scott und Brian Johnson auf ihre unverwechselbar eigene Art – ungeschminkt, ehrlich, rotzig, und immer laut. Thunderstruck, Whole Lotta Rosie, The Jack, T.N.T., Highway to Hell und viele weitere, auch weniger bekannte Titel, sollen sofort in die Ohren und Beine gehen. Es spielen und singen: Helmut Glöckner (Bass), Christian Bader (Schlagzeug), Joe Bader (Lead Gitarre), Rochus Honold (Rhythmus Gitarre), und Norbert Maier (Gesang). Weitere Infos online unter ://www.bottich-aalen.de
Bottich Aalen-Unterrombach, 22 Uhr

© Schwäbische Post 24.01.2013



03.01.2013 18:57 ( 5919 x gelesen )

Tanzen und mehr: Ü40BeatclubAALEN
„Willkommen im neuen Jahr“, lautet das Motto für den ersten Ü40BeatclubAAlen im Jahr 2013 am Samstag, 5. Januar, im Bottich in Aalen ab 21 Uhr.Wer über 40 ist, mit Techno gar nichts anfangen kann und einfach nur gute Musik hören und Spaß will, der ist beim Ü40BeatclubAAlen bestens aufgehoben. Nena lässt ihre „99 Luftballons“ steigen, Joe Cocker röhrt seinen Mega-Hit „With A Little Help From My Friends“ und Christian Anders fährt mit seinem „Zug nach Nirgendwo“. Ob Singles oder Paare, jeder kommt hier musikalisch auf seine Kosten. Die Generation „Ü40“ erobert die Tanzflächen zurück. Das musikalische Programm umfasst die Hits der 70er, 80er & 90er Jahre, internationale Top-Hits, Disco-Fox, Kuschelsongs, beliebte Evergreens und bekannte Schlager präsentiert vom Kult DJ Holger Monamour. Der nächste Ü40-Beatclub ist am Samstag, 2. Februar, mit dem traditionellen Faschingsball. Bottich Aalen-Unterrombach, 21 Uhr



14.12.2012 11:07 ( 7554 x gelesen )

SVEVENDE am 27.12.2012

Stilrichtung: Ethno Lyric Jazz/  Beginn 20 Uhr

 

Zum Programm:

In der Musik der Band vereinigen sich ethnische Einflüsse verschiedenster Art mit Elementen des Jazz, Latin und vielem anderen mehr. Kühl-romantische Melodien des Nordens werden sich mit afrikanischen, südamerikanischen Rhythmen abwechseln bzw. vereinigen. Arabisch, indisch angehauchte Stücke, verbunden über Elemente des Jazz werden in völliger Ruhe dargeboten, können aber unversehens in eruptive, ekstatische Ausbrüche übergehen. Die vielfätigsten Erfahrungen aus dem in langjähriger Konzertpraxis an verschiedensten Orten dieses Planeten angesammelten reichhaltigen Repertoire der fünf MusikerInnen werden sich hier ausleben.

 

Harry Berger (Saxophone, Synthesizer):

Nach dem Saxophonstudium in Graz lebte Harry Berger eine Zeitlang in Berlin (Gruppe Nagual). Danach Rückkehr nach Heidenheim und 9 Jahre Unterricht am renommierten Studienkreis Musik in Stuttgart. Gründung der Gruppe ‚Svevende’ (lyric Jazz mit ethn. Einflüssen). Mitarbeit in zahllosen anderen Projekten. Mehrere Soloauftritte im Ulmer Münster. Auftritte mit Fernsehliveübertragungen in Algier und Marseille mit Chaouki Smahi, Yahia Smahi, Ramesh Shotam, Mike Herting u.a. (bekannt vor allem durch ihre Konzerte mit Charlie Mariano und Pharoah Sanders).

 

Georg Hesse (Akustik und E-Gitarre):

Von 1988-1993 Studium in Amsterdam. Dort spielte er in zahlreichen Bands verschiedener Stilrichtungen, von Bebop, Latin, Fusion bis hin zu ethnisch orientierter Musik. Diese Erfahrungen werden auch in seinen eigenen Projekten hörbar. Georg Hesse spielte u.a. schon mit Fred Braceful, Wolfgang Keller, Wiek Hejmans, Sunny Side Upp!, Jürgen Häußler Quartett, Coup Cabana, Marc Ilmari, La Noire, Los Tres Chicos de la Gasolinera und Geyers. Seit 1994 lebt Georg Hesse als Musiker, Komponist und Musiklehrer in Ulm.

 

Bernd Dieterich (Kontrabaß):

Klassik- und Jazzstudium in Berlin und Graz. Lebt seither in Berlin. Arbeit mit vielen Gruppen und Orchestern, in den letzten Jahren vor allem ständig Auftritte mit dem Palastorchester und Max Raabe.

 

Inga Rincke (Percussion):

Gebürtige Essenerin, nun in Aalen lebend, begann 1984 mit dem Studium afrikanischer Rhythmik(Ghana) bei Achim Fischer in Stuttgart. 1989 absolvierte sie die Latin Percussion School (LSP) in München in afro-cubanischer und afro-brasilianischer Percussion. Es folgten Weiterbildungen bei Martin Verdonk, Uhuru Hermann Kathan, Conny Sommer (Latin, Afro, Flamenco).

Unterrichtstätigkeit seit 1990, zunächst in Ulm an der VHS, im Raum Aalen seit 1996 (VHS Aalen, Schulen, OASE PERCUSSION PROJEKT).

Seit 1989 spielte Inga Rincke  mit Ivan Hajek (Akkordeon), Veronica Gonzalez,  Harry Berger, den Percussionformationen (Gwo-ka, Una mas, ImPuls) und der Flamencogruppe“ El Grupo Doma“.

.

 

Hans Fickelscher (Drums and Percussion)
1992-94 Jazzstudium in New York an der Manhattan School of Music. –

Unterricht bei John Riley, Peter Erskine, Steve Gadd, Joe Morello und dem Brasilianer Portinjo. –

1989 DDR-Tour, Englandtour (1990/93). –

Jazzfestival Leverkusen ‘92 mit Rade Soric.

“Master of Music” - Diplom 1994. –

In NY u.a. gespielt mit Kenny Werner, Peggy Stern, Ed Schuller, in Deutschland u.a. mit Andy Maile, Karo Höfler, Bobby Burgess, Martin Schrack, Jochen Feucht, ...

1993 “European Jazz Contest Belgium” mit dem Rade Soric Quartett. –

1995 Südkorea-Tour mit der Keum-Wha Chong-Band. Deutschland-Tour mit Louis Steward, Barry Kushwell und Mike Hennesey. 1995 und 1996 Jazzfest Rottweil. 1995 Erdinger Jazztage.

 

 

 



(1) 2 3 4 ... 7 »
my-map

Anfahrt

 Google Maps

aktuelles

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail