top-01
Bottich
Diskothek, Tanzbar, Live Club,
Jazz Club
D-73434 Aalen
Hofherrnstr.81
Tel. 07361-41222

 
wa-03-2020.jpg wa-onkelz-2020.jpg
Menu
Ü40 BeatCluB

Vorankuendigungen

Das beliebteste Ausflugslokal

auch schon in den 50ér Jahren

das "Rössle" seit 1968 "BOTTICH"

Postkarte ist von 1957

JazzJamSession

2020

Download hier:

New Werbe Banner ab 03/2020

jeden 2´ten Mittwoch im Monat

  • Eintritt frei
  • Alle Instrumente Willkommen

_______________________________

____________________________

Ü40 BeatCluB

_______________________________

Presseberichte

http://stories.schwaebische.de/bottich#94867

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-50-Jahre

Der-Bottich-feiert-Geburtstag-_arid,10646522_toid,1.html

01.12.2019 19:12 ( 401 x gelesen )

Der Bottich wurde im September 1968 als einer der ersten Diskotheken in Deutschland eröffntet.

Im Jahr 2019 gehört die Diskothek Bottich zu den 3 ältesten Inhaber geführten Diskotheken in Deutschland.

Wie aus der Postkarte aus dem Jahr 1957 zu sehen ist, war das Gebäude schon in den 50ér Jahre ein beliebter Anziehungspunkt für den Personen der Geselligkeit aus dem Kreis AAlen und Umgebung mit Speiserestaurant und Biergarten..

Das Gebäude steht aktuell noch wie abgebildet an der Hofherrnstr. 81 in 73434 AAlen - Unterrombach



01.12.2019 14:41 ( 465 x gelesen )

OXFORD CIRCUS - Coming Home for Christmas 2019 - Neues Programm

Vorsicht, keine Tierschau! Der „Oxford Circus“ reist in Sachen Rock. Ohne Netz und doppelten Boden interpretiert die prominent besetzte Band mit enormer Spielfreude die großen Klassiker der Rock- und Bluesrock-Historie.

Angeführt wird das Quartett von keinem Geringeren als Siggi Schwarz, der unbestritten zur Crème der europäischen Spitzengitarristen zählt. Als Frontman und Sänger neben ihm agiert mit enormer stimmlicher Potenz Hendrik de Rijke. Der Augsburger ist seit vielen Jahren als Musiker unterwegs und war unter anderem die Stimme von „Härte 10“ und „Lee Mayall’s Sax Machine“.

Für den Groove verantwortlich zeichnen Bassist Manfred Kubiak, von Berufs wegen Opernspezialist und Kulturredakteur der Heidenheimer Zeitung, und Timo Landenberger (Schlagzeug), der der großen Erfahrung seiner drei Mitstreiter einen vitalen Schuss jugendlichen Leichtsinns beimischt.

Und wofür steht „Oxford Circus“, der Name der Band? Für einen ebenso außerordentlichen wie denkwürdigen Zufall in der musikalischen Weltgeschichte. Denn unweit vom Oxford Circus, einer U-Bahn-Station im Londoner Westend, findet sich die Adresse Brook Street 25, ein Haus, in dem tatsächlich gleich zwei Musikgiganten ihre Londoner Zeit verbracht haben: von 1723 bis 1759 der Opernunternehmer  und Oratorienkomponist Georg Friedrich Händel und von 1968 bis 1970 der Rockgitarrist Jimi Hendrix.

In diesem Sinne also: Manege frei für den „Oxford Circus“, der am Montag, 23. Dezember, ab 21 Uhr mit neuem Programm im „Bottich“ in Aalen Station machen wird.

Kartenreservierungen sind telefonisch unter 0177/1963757 und 07361/35852, via E-Mail unter wolfgang.fausel@gmx.de und bottich-aa@t-online.de sowie an Veranstaltungstagen vor Ort im „Bottich“ möglich.



15.01.2019 21:41 ( 1357 x gelesen )

Hilfsaktion für Giulia Algieri aus Göggingen

„Wenn sich das Herz einklinkt!“

Gulia
Gulia

Giulia ist 3 Jahre alt und leidet unter einer taktilen Abwehr/Reizüberflutung und reagiert auf äußere Einflüsse hochsensibel. Außerdem ist Giulia mit einer seltenen Sehbehinderung zur Welt gekommen, durch welche sich ihre Augen leider nicht vollständig entwickeln konnten und sie auf dem linken Auge
stark kurzsichtig und auf dem rechten Auge stark weitsichtig wurde. Trotz 17 Dioptrin Sehstärkenunterschied konnte Giulia mit 1,5 Jahren das Sehen erlernen. Die gesamte Entwicklung von Giulia, vor allem sprachlich, ist um 2 Jahre verzögert. Durch ihre Berührungsängste wird der Alltag sehr erschwert und die Körper-pflege, das Füttern und das Umziehen sind tagtäglich eine große Herausfor-derung. Um ihre Motorik, Sprache und die Alltagsbewältigung zu verbessern, ist die Arbeit mit Giulia jedoch essentiell. Jedoch können wir, die Familie, Ärzte, Therapeuten oder Osteopathen nur sehr schwer Therapieerfolge erzielen, da sie auf Kontakt und Ansprache mit panischem Schreien und um sich Schlagen reagiert.

Wir setzen die Hoffnung auf eine Delfintherapie und wünschen uns von ganzem Herzen, dass dadurch Giulia`s Lebensumstände verbessert werden.

Wir würden uns sehr freuen wenn Sie uns und Giulia unterstützen!

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

https://delfin-nogli.de/category/hilfsaktionen



09.11.2018 10:56 ( 1641 x gelesen )

„Last Credit“ rockt für die gute Tat

Bottich Charity-Konzert mit Bernd Czich und Markus Lonardoni am Freitag, 16. November, ab 21 Uhr.
  •  

Aalen. Die Diskothek Bottich stellt ein Charity-Konzert zugunsten der SchwäPo-Aktion „Advent der guten Tat“ auf die Beine. Die Band „Last Credit“ rockt am Freitag, 16. November, ab 21 Uhr, den Bottich. „Last Credit“ – das sind Bernd Czich, Markus Lonardoni, Heiko Streicher und Markus Fritsch. Das Publikum erwartet ein abwechslungsreiches Repertoire authentischer, energiegeladener Rockmusik. Wuchtige Balladen von U2, Oasis, Muse, oder Green Day treffen auf explosive Temponummern von Billy Idol, The Police und Metallica. Auf interessante Interpretationen von Gary Moore dürfen Bluesfreunde gespannt sein.

Sänger und Frontman Bernd Czich prägt seit 25 Jahren die Aalener Musikszene. Bands wie Pink Melone, Choise und Strahler waren einige musikalische Stationen. Der andere Aalener Lokalmatador ist Markus Lonardoni einer der renommiertesten Filmkomponisten Deutschlands.

Gitarrist der Band ist Heiko Streicher aus dem Stuttgarter Raum. Der diplomierte Rockmusiker arbeitet als Studiogitarrist im Pop-Film/Soundtrackbereich, spielte für BMG, EMI, RTL, ZDF Gitarrentracks ein. Markus Fritsch, der vielen als Begleitmusiker von Max Greger, Gianna Nannini und Hugo Strasser bekannt sein dürfte. Er studierte am Berklee College of Music in Boston/USA.

Freiwillige Spenden gehen zugunsten der SchwäPo-Hilfsaktion „Advent der guten Tat“ und helfen somit unverschuldet in Not geratenen Menschen im Altkreis Aalen.



30.09.2018 15:23 ( 1564 x gelesen )

Ein Nachbericht der Aalener Nachrichte von Johannes Müller

Seit 50 Jahren treffen sich die Fans von Rock, Pop und Jazz im Bottich. Das urige Lokal wurde von Hanjörg Reich gegründet und wird seit über 40 Jahre von Geschäftsführer Wolfgang Fausel geleitet. Renommierte Spitzenbands haben die zahlreichen Fans begeistert. Sie kamen auch in Scharen am Freitagabend zum Jubiläumskonzert mit der A-Band und der Stargitarristin und Sängerin Yasi Hofer.

Die 25-jährige Ulmerin nennt sich einen „spirituellen Menschen“ – und das prägt auch ihre Musik. Geisterfüllt sind ihre Lieder, die sie durchweg selbst komponiert und textet. Spirituell meint sie nicht religiös, obwohl sie christlich erzogen ist und sich zum Christentum bekennt, aber in freier eigener Lebensgestaltung. Ihr zweites Album, mit dem sie zur Zeit durch Europa tourt, nennt sie „Faith“, also Glaube. Es ist geprägt von ihrer Art des Glaubens. Da gehört beispielsweise der Schutz der Tiere und der ganzen Schöpfung dazu.

„Painting my own world“ singt sie und meint, dass sie ihre eigene Welt malt, in dem nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere ihren Platz haben. Langgezogene, meditative Töne durchziehen ihre Lieder und machen nachdenklich. Sie scheut sich aber auch nicht, kantige Riffs reinzuhauen und damit Ausdruck zu schaffen. „Ich möchte die Leute auf meine Musik aufmerksam machen“, sagte sie in einem Pausengespräch mit der „Ipf- und Jagst-Zeitung / den Aalener Nachrichten“. Sie will zum Denken und Mitfühlen anregen.

Studium in Stuttgart und am Berklee College in Boston

Die hohe Qualität ihres Gitarrenspiels und der Komposition hat sich die Ulmerin in langen Jahren der Ausbildung und des Übens angeeignet. Mit zwölf Jahren hat sie auf der Musikschule mit Gitarrenunterricht begonnen. Mit dem Studium auf der Musikhochschule Stuttgart ging es weiter, internationale Reife holte sie sich auf dem Boston Berklee College in USA. Seither spielt die sympathische Musikerin mit ihren kurzen blonden Haaren auf internationalen Events mit Howard Carpendale, Rafael, Steve Vai, Hellmuth Hattler oder Chris Thompson.

Nach umjubelter Präsentation ihrer eigenen Lieder, kongenial begleitet von Jochen Klass auf der Bassgitarre und Thomas Göhringer am Schlagzeug, übernahmen die übrigen fünf Mann der A-Band den zweiten Teil des Doppelkonzerts: Ralf Meiser (Gesang, Gitarre), Tommy Bezler (Gitarre), Markus Angstenberger (Keyboard), Tom Cox (Schlagzeug) und Jürgen Funk (Bass). Die erstklassigen Profis, die sich aus der Aalener Musikszene und teilweise auch vom gemeinsamen Musikstudium her kennen, überzeugten mit einer exklusiven Auswahl internationaler Coversongs.



(1) 2 3 4 ... 10 »
my-map

Anfahrt

 Google Maps

aktuelles

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*