*
top-01
Bottich
Diskothek, Tanzbar, Live Club,
Jazz Club
D-73434 Aalen
Hofherrnstr.81
Tel. 07361-41222

 
werbeflyer-summer-in-the-city-2.jpg werbeflyer.jpg
Menu
Ü40 BeatCluB

Vorankuendigungen

Achtung

Fällt aus

Mittwoch 11.07.2018

Mistura Boa

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________

JazzJamSession

jeden 2´ten Mittwoch im Monat

Flyer öffen einfach auf das Bild drücken

_______________________

Mittwoch 14.03.2018

Die Big BAAnd

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Mittwoch 11.04.2018

iGrooved feat. Stefan Mack

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Mittwoch 09.05.2018

Concerto Lation

www.concerto-lation.de

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Mittwoch 13.06.2018

Knecht / Göhringer / Zeller /Kehrle

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Sonderveranstaltung

Sonntag 29.07.2018

Manfred Schiegl

und Band ab 11h

Reservierung unter

wolfgang.fausel@gmx.de oder 07361-35852

_______________________________

Presseberichte

http://stories.schwaebische.de/bottich#94867

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-50-Jahre

Der-Bottich-feiert-Geburtstag-_arid,10646522_toid,1.html

DEFAULT : 50 Jahre Bottich ein Bericht von Christina Gössele
17.04.2018 12:37 ( 138 x gelesen )

So wie früher und zu Hause fühlen

„Wer hat an der Uhr gedreht…?“  ertönt eines der „Rausschmeißerlieder“ morgens um fünf Uhr in der Tanzbar „Bottich“ in Aalen-Unterrombach. Die Frage kann man sich nun auch zum fünfzigsten Jubiläum im ‚Diskholzfass’ stellen. Auf den ersten Blick etwas in die Jahre gekommen, heimeliges 80er-Jahre Flair. Schummrige Wohnzimmeratmosphäre gleich im Eingangsbereichseparée links. Mit schwarz-rotem Samt bezogene, runde Sitznischen. Die Wände mit schwarzen Stoffbahnen behängt, darauf gerahmte Bandplakate oder Spiegelelemente, an der Decke weben sich großflächig Tarnnetze, durchsetzt mit glitzernden Diskokugeln. Kuschelnde Pärchen oder kleinere Damengruppen, die quatschen und ihren Rillingsekt schlürfen, den sie bereits am Eingang von der freundlichen Empfangsdame Tina kostenlos bekommen haben. Gegenüber nimmt der Barbereich die gesamte rechte Seitenfront ein. Hier tummeln sich Gäste mittleren Alters, häufig Kumpels léger mit Jeans und Karohemd gekleidet oder Freundinnen in kurzen Lederröcken auf Mädelsabend, sie trinken gemütlich Bier oder Wein, Nüsschen und Salzstangen sind inklusive, einfach mal ein bisschen raus aus dem Alltag und dem eigenen Wohnzimmer am Wochenende.

Chef Wolfgang Fausel und sein Bruder Peter betreiben den Bottich in dieser Form nun schon seit 44 Jahren und sie setzen gerade auf dieses nachhaltige Konzept, dass alles beim Bewährten und Bekannten bleiben soll, da sie darin das Erfolgsgarantierezept sehen. Überwiegend handelt es sich um treues Stammpublikum, das mit dem Bottich damals aufgewachsen ist und nun seien die Kinder aus dem Haus, oder vielleicht eine Ehe oder Beziehung auch einmal auseinandergegangen und man gehe als Wieder-Single auf Suche. So kann man eben den Samstagabend wieder hier verbringen. Zurück im Schoß der großen Bottichfamilie. Manche von ihnen dürften den Club noch in der ursprünglichen Form von 1968 kennen, als das Interieur bestückt mit hölzernen Bottichfässern war, die dem Ort den Namen gaben und der Bottich als „das originellste Lokal“ galt. Karlmann Reich, der Gaststättenkönig, verwandelte damals die ehemalige Gaststätte „Rössle“ zu einer „Kult-Disko“, die heute noch eine von zwei althergebrachten Diskotheken aus der Plattenmusikära deutschlandweit ist.

Ein Mann der ersten Stunde ist auch Bottich-Franz (Franz Rieger), Haus-DJ und der „Mann, der den Soul nach Aalen brachte“. Seit 45 Jahren ist er eine Institution der Lokalität und versorgt vorne von seinem Glaskasten vor der Tanzfläche aus das gemischte Tanzpublikum mit einer Bandbreite an ebenso vielen verschiedenen Musikrichtungen. Für jeden was dabei: „Hobbl“-Foxtrottrunden, 80er Hard- und Kuschelrock, 90er Freestyle und Pop, bis hin zu aktuelleren Rockstücken oder auch mal Helene Fischer. Eigentlich alles außer Techno. „Angefangen habe ich mit Soul und Beat in den frühen 70ern, mit Schallplatten, die ich von den Amerikanern bekommen habe“, schwelgt er verklärt in Erinnerungen. Damals boomte der Bottich regelrecht, die Eintrittsschlange reichte bis vor auf die Straße. Große Namen gaben sich die Ehre: darunter Siggi Schwarz, Howard Carpendale, Peter Maffay. Das Jazzurgestein Manfred Schiegl, heute über 80, legte mit seinem Quartett als erstes den musikalischen Grundstein für Bandauftritte im Bottich, und auch er kehrt nach 50 Jahren zurück back to the roots für einen Auftritt im Sommer.  Ansonsten neben Live-Bands – damals wie heute - das bekannte Angebot: Disco-Pub Nacht, Ü-40 Beat Club, Tenne, Jazz Jam Session,… Häufig mit dem traditionellen musikalischen Eröffnungstitel: „Time is tight“. Was für den Bottich wohl besser passen würde: „Time stands still“.

Reiner, heute 57 Jahre alt und aus Heidenheim, war und ist ebenfalls wieder dabei. „Früher sind meine Kumpels und ich hierher, um viel zu trinken und Frauen aufzureißen, heute möchte ich einfach nur gemütlich zwei, drei Bier trinken und abschalten.“ Er schätzt besonders die lockere Atmosphäre, in seinem Kapuzenpulli würde er sich in den ‚angesagten’ Clubs überhaupt nicht wohlfühlen. Hinten an den Spielautomaten lehnend denkt er, dass sich viele Leute heutzutage doch gewiss irgendwie nach Gewohnheit und den guten alten Zeiten zurücksehnen. Der Bottich als fixe Konstante und Rückzugsort. Hier muss man sich nicht aufdonnern, man kann einfach (wieder) Ich sein. „Und wo kann man denn überhaupt noch in Aalen und Umgebung zum Tanzen gehen, wenn man die 40 überschritten hat? Die Möglichkeiten sind rar und im Bottich weiß man halt, was man hat“, meinen Sigrid und Elvira auf der Tanzfläche vorne ebenso einhellig. Die beiden Ü-40er Aalenerinnen grooven oder twisten geschmeidig im Takt der Rockoldies aus vergangenen Zeiten und lächeln dabei nostalgisch in die tanzende Runde nach vorne oder nach hinten in der großen Spiegelwand sich selbst zu. Je später der Abend desto mehr verschmelzen sie und die anderen unterschiedlichen Einzeltänzer dicht an dicht gedrängt unter der blinkenden Diskokugel zu einer einheitlichen, friedlichen Masse: ein familiäres Miteinander. Und wahrlich keiner fühlt sich „out of time“. Auf die nächsten 50.

Christina Gößele


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
my-map

Anfahrt

 Google Maps

aktuelles

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail