*
top-01
Bottich
Diskothek, Tanzbar, Live Club,
Jazz Club
D-73434 Aalen
Hofherrnstr.81
Tel. 07361-41222

 
webanimation-09-06-2018.jpg webanimation-06-2018.jpg
Menu
Ü40 BeatCluB

Vorankuendigungen

Vorankündigung 2018

_______________________

_______________________

JazzJamSession

jeden 2´ten Mittwoch im Monat

Flyer öffen einfach auf das Bild drücken

_______________________

Mittwoch 14.03.2018

Die Big BAAnd

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Mittwoch 11.04.2018

iGrooved feat. Stefan Mack

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Mittwoch 09.05.2018

Concerto Lation

www.concerto-lation.de

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Mittwoch 13.06.2018

Knecht / Göhringer / Zeller /Kehrle

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Mittwoch 11.07.2018

Mistura Boa

Eintritt frei - ab 20:00h

_______________________________

Presseberichte

http://stories.schwaebische.de/bottich#94867

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-50-Jahre

Der-Bottich-feiert-Geburtstag-_arid,10646522_toid,1.html

DEFAULT : Frau Prof.Dr.Dr.S..K.Hentze " Was bleibt mir anderes übrig"
18.04.2011 09:33 ( 2793 x gelesen )

Jazz im Bottich

 

11. Mai  Musik von Frau Prof. Dr. Dr. S.K. Hentze

 

Was bleibt mir auch Anderes übrig?

In meiner Kindheit lauschte ich den Klängen des Kinderstars Heintje, dem Ensemblespiel der Original Oberkrainer und dem Big Band Sound Glenn Millers. Als Jugendlicher begeisterten mich klassische Werke von Bach, Beethoven, Bartok, Liszt, Tschaikowsky und Wagner. Dann spielte ich mit meiner Klarinette Blasmusik im Musikverein, sang im Schulchor den Messias von Händel und die Carmina Burana von Carl Orff.

Später erlernte ich das Saxofon- und Klavierspiel und wurde Big Band Musiker und sogar Bandleader. In diversen Allround-Show Bands zupfte ich den E-Bass. Als ich dann beinahe musikalisch erwachsen war, studierte ich die Schlagzeuger, wie z. B. Art Blakey, Philly Joe Jones und Tony Williams. Balinesisches Gamelan Orchester sowie afrokubanische Rhythmen interessierten mich genauso, wie das Klavierspiel von Oscar Peterson und Herbie Hancock. Und natürlich zog ich mir stundenlang Miles Davis, John Coltrane und Thelonious Monk rein. Nicht zu vergessen galt vor allem obendrein meine musikalische Vorliebe den 252 Liedern und Opernarien des legendären Tenors Enrico Caruso.

Dann ließ ich meinen musikalischen Ehrgeiz 7 Jahre brachliegen, doch plötzlich wurde ich von inneren Impulsen (inner urge), und äußeren Umständen zum Komponieren gezwungen. Inspirationen gab es überall und paarten sich mit der in mir schlummernden Kreativität.

So schreibe ich bis heute, wenn mich die Muse kitzelt, einfach drauf zu. Die Fließhandarbeit liefert fortwährend neue Werke. Was bleibt mir auch Anderes übrig?

 

Ehrenwerte musikalische Freunde spielen somit Auszüge meines Schaffens. Welch` Ehre, so höret!

 

Beginn: 21 Uhr Eintritt: frei





Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
my-map

Anfahrt

 Google Maps

aktuelles

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail